www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der letzte “NS-Kriegsverbrecher-Prozess”
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> HARTE BANDAGEN, HEISSE THEMEN
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Störtebeker



Anmeldungsdatum: 14.05.2006
Beiträge: 1256

BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 1:20 pm    Titel: Der letzte “NS-Kriegsverbrecher-Prozess” Antworten mit Zitat

90-Jährigen wird der Prozess gemacht

64 Jahre danach!

Es könnte sich nach Auffassung der Medien um den letzten „NS-Kriegsverbrecherprozess“ in Deutschland handeln. Umso wichtiger ihrer Auffassung nach, dass es mit einer Verurteilung endet! Vor dem Münchener Schwurgericht steht seit heute der Ex-Kompaniechef der Wehrmacht, Josef Sch., vor Gericht. Er soll 1944 in Italien die Ermordung von 14 Zivilisten befohlen haben.

Die Münchner Staatsanwälte werfen Josef Sch. vor, im Juni 1944 in der Toskana als Reaktion auf einen Partisanenüberfall einen Racheakt befohlen zu haben. In diesem Sommer ging es damals in Mittel-Italien schon um den deutschen Rückzug. Zunächst sollen Angehörige der 1. Kompanie des Gebirgspionierbataillons 818 in Falzano bei Cortona drei Männer und eine Frau erschossen haben. Dann hätten die Soldaten der Wehrmacht elf Personen in einem Bauernhaus zusammengetrieben, das anschließend in die Luft gesprengt wurde. Lediglich ein damals 15-Jähriger Junge soll die Sprengung überlebt haben; der heute 79-Jährige ist einer der wenigen Augenzeugen und soll in München aussagen.

Freilich gibt es keinen Zweifel daran, dass Methoden dieser Art grausam sind und jeder Menschlichkeit widersprechen. Dafür hatten die Amerikaner eigens den Begriff „Kollateralschäden“ erfunden. Aber mal abgesehen davon, gab es Verbrechen dieser Art nicht nur von deutscher Seite, gerade mit Blick auf Sprengungen von unbeteiligten Dritten. Oder handelte es sich bei den nächtlichen Anflügen britischer und amerikanischer Flugzeuge auf deutsche Städte um Rosinenbomber? So wenig wie im Zweiten Weltkrieg von allen Seiten auf zivile Opfer Rücksicht genommen worden ist, ist es wohl kaum verständlich wenn deswegen jetzt noch einem in seinem zehnten Lebensjahrzehnt stehendem Mann der Prozess gemacht werden soll, dessen Opferzahl Peanuts zu den tatsächlich zivilen Opfern dieser Zeit sind.

Josef Sch. war bereits 2006 -ebenso wie ein weiterer Offizier - von einem Militärgericht im italienischen La Spezia in Abwesenheit zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er wurde nicht ausgeliefert. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte ihn aber in diesem Jahr wegen Mordes aus niederen Beweggründen in 14 Fällen doch noch angeklagt.

Bislang hatte Josef Sch. eine Mitschuld bestritten. In seinem bayerischen Heimatort Ottobrunn, soll das Verfahren, laut Süddeutscher Zeitung, auf Unverständnis der Einwohner gestoßen sein. Vor drei Jahren sei er noch mit einer Bürgermedaille für sein Engagement im Ort geehrt worden.

Siehe auch
Deutsche Welle
_________________
In einer Zeit des Universalbetruges ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionäre Tat (George Orwell)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kieberer



Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 408
Wohnort: Rossauerkaserne

BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 2:26 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ja das ist Gerechtigkeit a la BRD und EUdSSR. Und unterdessen sitzen zigtausende von tschechischen und polnischen Rentnern in den Häusern in den deutschen Ostgebieten, deren Bewohner sie teilweise eigenhändig ermordet haben, lassen sich russische, amerikanische und englische Veteranen feiern die unzählige Kriegsverbrechen begangen haben und werden weiter deutsche und andere Männer jenseits der 90 als “Nazi_Verbrecher” in einem historisch einzigartigen Fall von Vae Victis gejagt. Wer auch nur einen Funken Gerechtigkeitsgefühl hat wird sich angesichts dieser singulären Rache von Siegern an Besiegten angeekelt abwenden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Boroevic
Gast





BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 2:55 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Da wird nun seit Jahrzehnten die sogenannte “Zivilcourage” gefordert und bejubelt, aber was ist damit, wenn’s zum Schwur kommt?? Man weiß zwar um die zehntausendfachen Morde an deutschen Soldaten, oft begangen von entmenschten Bestien, gen. “Widerstandskämpfer”, aber auch von regulären Soldaten der Feindmächte. Ist je auch nur Einer von ihnen angeklagt, geschweige denn verurteilt worden? Richtig, es gibt da die alliierten Vorbehalte, die offensichtlich dankbar von den Rechtspflegern dieses US-Bastards zu beachten, bzw. zu befolgen sind, und die eine derartige Verfolgung unmöglich machen. Eben typisch für die sogenannte “Souveränität” dieser OMF/BRD. Aber, das würde ja nicht unbedingt bedeuten, daß man sich nun an dieser, nur noch pervers zu nennenden Schweinerei gegen einen 90-Jährigen beteiligen müßte; es wäre ja möglich, sich diesem Ansinnen zu verweigern, eben “zivilcouragiert” zu handeln. Ja, wären da nicht die Sanktionen! Und deshalb kuscht man, arrangiert sich, tut angepaßt und in opportunistischem Geist seine Pflicht : fiat justitia, pereat mundi - und entblödet sich - als Nachgeborene - nicht, sich ein Urteil anzumaßen, über einen Fall, der sich vor 60 Jahren in einer Situation ereignet hat, von der diejenigen, die sich nun erdreisten,sie könnten nach dieser langen Zeit ein “gerechtes” Urteil fällen, keinen blassen Schimmer haben, aber nun, in ihrer prätentiösen Selbstgerechtigkeit und, natürlich, zur Sicherung ihrer Existenz und nachmaligen Pension, sich genauso dem Vorwurf der mangelnden Zivilcourage aussetzen, wie sie diese dem ehemaligen Soldaten vorwerfen zu können glauben. Anstatt einfach zuzugeben, daß sie, wenn sie noch einen Funken von Ehre im Leibe haben, sich in diesem Falle schlicht überfordert sehen, weil sie die damalige Situation nicht nachempfinden können und sich deshalb erst recht nicht erlauben wollen und können, ein, dem seinerzeitigen Geschehen entsprechend, “gerechtes” Urteil zu fällen, tun sie - weisungsgebunden - ihre “Pflicht” im Dienste eines Vasallengebildes, das zur Sicherung seiner Profiteure auf derlei angepaßte und willige Figuren angewiesen ist.
Um es zu verdeutlichen: Zu Rettungsarbeiten nach dem Terrorangriff auf eine süddeutsche Kleinstadt eingesetzt und dabei u.a. “hautnah” mit den damals keineswegs von den Verursachern unter “Kollateralschäden” firmierenden Folgen konfrontiert, hätte ich, sofern die Gelegenheit geboten gewesen wäre, entsprechend meinem damaligen Gemütszustand, jeden dieser Täter kaltblütig umgebracht. Wobei unerläßlich ist, hinzuzufügen: Ich bin auf diese, gewiß für Viele, die Ähnliches erlebt hatten, verständliche und also nachvololziehbare Regung, schon lange, sehr lange, nicht mehr stolz.
Boroevic
Nach oben
Kieberer



Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 408
Wohnort: Rossauerkaserne

BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 3:00 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Man müßte wissen wieviele deutsche und vielleicht auch faschistische Soldaten den Partisanenüberfällen zum Opfer fielen. Da man wohl davon ausgehen kann, daß es wohl mehr als einer war und eine völkerrechtlich durchaus übliche und zulässige Quote von 10:1 war, wäre es wohl kaum eine übertriebene Vergeltung 14 Geiseln hinzurichten. Aber es geht ja auch nicht um Recht sondern um Rache und da gilt nicht das Völkerrecht, nachdem Geiselhinrichtungen zulässig waren, sondern das Racherecht der Sieger, daß alle juristischen Grundsätze mit Füßen tritt und aus legalen Geiselhinrichtungen “Kriegsverbrechen” macht.

Ruhm und Ehre der Deutschen Wehrmacht.
Und Ihr habt doch gesiegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eberndorfer



Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 2267

BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 11:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Kieberer hat folgendes geschrieben:
Aber es geht ja auch nicht um Recht sondern um Rache.

Nein, da irren Sie sich: Es geht den heutigen judo-amerikanischen Deutsch-Hassern ganz und gar nicht um Rache - darum ging es ihnen uebrigens nie -, sondern es geht ihnen einzig und allein darum, durch das gelegentliche An-die-Wand-Stellen des einen oder anderen 'Wehrmachts- oder SS-Deutschen', von denen viele nicht einmal wirkliche Deutsche waren, das Na.zi-System und seine frueheren Angehoerigen im Zustand der permanenten Kriminalitaet zu behalten. Dadurch beabsichtigen die Anklaeger, alle potentiellen neuen Na.zi-Sympathisanten permanent gesellschaftsuntauglich und dadurch fuer sie selbst konkurrenzunfaehig zu machen.

Natuerlich geht es bei diesen fiktiven Anklagen auch darum, dass man von seinen eigenen gegenwaertigen Schandtaten ablenken will. Das Gefuehl der Rache spielt aber auch in diesem Falle nicht die geringste Rolle. Wenn, dann kommt hoechstens Neid in Betracht. Neid auf gewesene und gefuerchtete zukuenftige Groesse; Neid auf das Ansehen das Deutsche wegen ihrer Tuechtigkeit trotz aller Intrigen in der Welt geniessen.

Einem Feinde Rachegelueste nachzusagen setzt ja voraus, dass gegenwaertige Deutsche sich wegen irgendwelcher militaerischer Vorkommnisse ihres Volkes vor ueber 60 Jahren schuldig fuehlen, dass ihre Vaeter und Verwandten sich gegenueber ihren befohlenen damaligen Feinden schuldiger fuehlen sollten als der Feind ihnen gegenueber, oder dass der Feind in seinen Motiven und Methoden 'edler' war als sie selbst?

Es geht den Verurteilern um nichts Anderes als um das deutsche Volk, nicht um einzelne seiner Angehoerigen! Ein Volk, als Gesamtheit, ist aber immer unschuldig. Schuldig sind hoechstens seine gewesenen Fuehrer oder Eliten. Aber gegen diese irgendwelche Rachegelueste zu hegen, waere absurd. Also faellt 'Rache' als Motiv auch in diesem Falle ganz und gar weg.

Um es ganz klar auszudruecken: Es geht diesen Aasgeiern um nichts Anderes als um das permanente Verarschen des deutschen Volkes, seiner Geschichte und Gegenwart! Das bringt niedrigen Wesen Genugtuung und, den niedrigsten, Geld und Judas-Loehne.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eberndorfer



Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 2267

BeitragVerfasst am: Mo Sep 15, 2008 11:54 pm    Titel: Re: Der letzte “NS-Kriegsverbrecher-Prozess” Antworten mit Zitat

Störtebeker hat folgendes geschrieben:
Es könnte sich nach Auffassung der Medien um den letzten „NS-Kriegsverbrecherprozess“ in Deutschland handeln.


Glaub doch diesen "Medien" nichts! Das sagten sie nach dem letzten 'Hohlkasten'-Trick auch. Warum dann spriesst die Quelle trotzdem noch immer fort?

Als ob man Tote nicht auch medial wieder ausgraben und x-mal neu verurteilen koennte! Rolling Eyes

Juden werden sicher bald, nachdem der letzte noch lebende deutsche 'Kriegsverbrecher' begraben ist, die holde Kunst des 'profitablen Handlesens' erfinden, der nach man auch bei jahrhundertealten vemoderten deutschen Skeletten noch das 'Blut an ihren Haenden' ablesen wird koennen.


Zuletzt bearbeitet von Eberndorfer am Di Sep 16, 2008 7:17 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Döblinger



Anmeldungsdatum: 17.04.2006
Beiträge: 349

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 8:18 am    Titel: Re: Der letzte “NS-Kriegsverbrecher-Prozess&#8 Antworten mit Zitat

Eberndorfer hat folgendes geschrieben:


Juden werden sicher bald nachdem der letzte noch lebende deutsche 'Kriegsverbrecher' begraben ist, die holde Kunst des 'profitablen Handlesens' erfinden, der nach man auch bei jahrhundertealten vemoderten deutschen Skeletten noch das 'Blut an ihren Haenden' ablesen kann.


Es ist eher anzunehmen, daß anstatt weitere Mahnmale zu errichten, D und A aufgefordert werden, auf deren Kosten KZ-Schlächter-Jungbrunnen zu errichten, mit welchen bereits Verblichenen ewiges Leben ermöglicht und den Kassier - Juden zum Nutzen, garantiert werde kann. Exclamation
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nuclear



Anmeldungsdatum: 13.02.2006
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 11:15 am    Titel: Antworten mit Zitat

Eberndorfer

Sie haben natürlich auch Recht, daß man durch die Anklagen „von seinen eigenen gegenwaertigen Schandtaten ablenken will.“ Es handelt sich aber wirklich auch um Rachejustiz, die irrational ist und von den BRD-Zionisten als Selbstzweck und zur eigenen Genugtuung und Befriedigung betrieben wird. Zur Ablenkung von gegenwärtigen Verbrechen eignen sich andere Medienschurken besser.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eberndorfer



Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 2267

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 1:57 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Natuerlich kann man diese Justiz auch 'Rachejustiz' nennen. Aber nur wir, die Leidtragenden, sehen sie als solche. Von den Ausuebenden aus gesehen ist sie m.E. aber in erster Linie eine 'Verhuetungs- und, beleidigend fuer uns, eine 'Maulklappen-Justiz'.

Wir sollten sie nicht Rachejustiz nennen. Denn Rache wofuer? Mit einer Antwort darauf geben wir etwas zu, ein Verbrechen, das diese Rache rechtfertigt. Das sollten wir aber nicht. Denn die andere Seite gibt ihre Verbrechen auch nicht zu.

Deshalb sollten wir das 'Kind' so nennen, dass die Betonung auf die Ungerechtigkeit, die Beleidigung, die Unverschaemtheit etc., auf die andere Seite faellt.

Rachejustiz, Siegerjustiz sind abgedroschene, zu neutrale Begriffe, nach denen sich kein Hund mehr umdreht. Wir brauchen einen Begriff, der allen Deutschen wie ein Messer ins Herz sticht und zum Entgegenhandeln, zur Empoerung anspornt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UnRATelba



Anmeldungsdatum: 13.05.2006
Beiträge: 131

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 4:54 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie scheint der hier Anwesenden kaum einer das Motto “Wandel durch Annäherung” zu kennen. Dabei ist Egon Bahr aus aktuellem Anlass wieder in aller Munde.

@Kieberer und Co.
In wie weit würde es die aktuelle politische Situation positiv beeinflussen, würde sich unsere Regierung für die Verurteilung der Kriegsverbrecher anderer Staaten stark einsetzen?
Was tippen Sie? In welche Richtung würden Sie den Wandel damit drücken?



elba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kieberer



Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 408
Wohnort: Rossauerkaserne

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 5:05 pm    Titel: Antworten mit Zitat

UnRATelba hat folgendes geschrieben:
“In wie weit würde es die aktuelle politische Situation positiv beeinflussen, würde sich unsere Regierung für die Verurteilung der Kriegsverbrecher anderer Staaten stark einsetzen?
Was tippen Sie? In welche Richtung würden Sie den Wandel damit drücken?”


Das ist nicht “meine Regierung”. Ich habe sie nicht gewählt und würde mir eher die rechte Hand abhacken als das zu tun. Ich verabscheue das Pack, daß in dieser “Regierung” sitzt zutiefst und bin fest davon überzeugt, daß diese nichts unterlassen was Deutschland weiter entmachtet, entmündigt und seinen Feinden ausliefert. In meinen Augen ist in dieser Regierung keine Visage die nicht an die Wand gestellt gehört. Und natürlich würde diese “Regierung” dann auch sofort von den lieben “Freunden” in der “internationalen Staatengemeinschaft” unter Druck gesetzt wegen “unserer Vergangenheit” und würde schneller nachgeben als ein Messer durch Sch… flitzt und sich wieder selbstgeißeln. Dieses Pack hat gar nichts anderes mehr gelernt, die sind mit Schuldkult und Denationalisierung aufgewachsen und wissen nicht einmal wie man “nationale Interessen” buchstabiert weil sie so etwas gar nicht kennen. Genau so wenig wie Stolz, Würde oder Rückgrat. Nie zuvor wurde Deutschland von unwürdigeren Gestalten in den Abgrund geführt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UnRATelba



Anmeldungsdatum: 13.05.2006
Beiträge: 131

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 5:10 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Weise war und ist es von der deutschen Regierung “die Zuteilung des Schwarzen Peters” zu Gunsten einer zukunftsorientierten Politik zu akzeptieren, statt zu versuchen, Fetzen davon anderen anheften zu können.
Ob Zivilrecht oder Militärgericht ist in Anbetracht dessen “nur Kindergarten”.

Danach ist es durchaus richtig deutsche Kriegsverbrecher zur Anklage zu bringen, auch wenn man an die ausländischen nicht herankommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kieberer



Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 408
Wohnort: Rossauerkaserne

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 5:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
“Weise war und ist es von der deutschen Regierung “die Zuteilung des Schwarzen Peters” zu Gunsten einer zukunftsorientierten Politik zu akzeptieren, statt zu versuchen, Fetzen davon anderen anheften zu können.”


Zukunftsorientiert? Meine Güte wie dämlich kann man eigentlich sein? Dieses Land HAT keine Zukunft wenn der Kurs der herrschenden Verbrecherparteien beibehalten wird. Die Bomben der angloamerikanischen Terrorbomber und der Mongolensturm der Roten Armee haben Deutschland nicht so geschadet wie das herrschende Regime. In spätestens 20-25 ist das Finis Germaniae erreicht wenn diese Verbrecher so weiter machen. Wenn die Verrats- und Vernichtungspolitik des BRD-Regimes gegen das eigene Volk “zukunftsorientiert” ist dann bevorzuge ich eine “rückwärtsgewandte” Politik einer nationalen Regierung und zwar zu jedem Preis.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UnRATelba



Anmeldungsdatum: 13.05.2006
Beiträge: 131

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 5:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Kieberer
Was Sie unter Rechtsstaatlichkeit verstehen hat uns Ihr letzter Kommentar offenbart.
Ich gratuliere Ihnen zu so viel Zorn und Verachtung. Klüger macht Sie diese aber nicht.

@Ebendorfer
Sie möchten also den Bürger ebenfalls entmündigen, indem Sie die Propaganda feilen?
Sie argumentieren genau wie Adolf_Hitler. Auch Ihnen kann ich gratulieren.





elba
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
alsoo



Anmeldungsdatum: 13.05.2006
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2008 5:28 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Mann hat, als junger Leutnant, richtig gehandelt, niemand käme auf die Idee, den Mord an 2 Kameraden ungesühnt zu lassen. Im übrigen ist der mutmaßliche Täter, ein honoriges Mitglied im Gemeinderat und in der FFW Ottobrunn, in seiner Heimatgemeinde Ottobrunn so hoch angesehen, daß der Bürgermeister dem Gericht in Schriftform ein vorzügliches Zeugnis über ihn zustellen ließ.
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> HARTE BANDAGEN, HEISSE THEMEN Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group