www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Schock in Washington

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> WESTEN
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
admin



Anmeldungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: Mo Feb 21, 2011 7:20 pm    Titel: Schock in Washington Antworten mit Zitat

Iraker fordern Reparationen von den USA

2003 haben amerikanische Soldaten den irakischen Staatschef Saddam Hussein gestürzt. Und dann hielten sie das Land besetzt. Die internationale Gebergemeinschaft hat seither viele Milliarden Euro in den Aufbau des Irak investiert. Deshalb ist man nun in Washington schockiert: Ausgerechnet die US-freundliche irakische Regierung fordert nun von den USA Reparationszahlungen – und zwar für die Abnutzung irakischer Straßen durch amerikanische Militärfahrzeuge.

Eine Milliarde Dollar – das sind derzeit umgerechnet 735 Millionen Euro. So viel Geld sollen die USA zunächst einmal allein für die Abnutzung der Straßen in Bagdad durch amerikanische Militärfahrzeuge bezahlen. Eigentlich sind eine Milliarde Dollar aus der Sicht einer westlichen Regierung nicht wirklich viel Geld. Für Länder wie die USA ist das eher ein symbolischer Betrag. Aber Reparationszahlungen für Straßenschäden in Bagdad durch US-Humvees – das ist aus Washingtoner Sicht nach der »Befreiung« des Irak ein absoluter Schock.

Zudem sollen die Amerikaner sich dafür entschuldigen, dass sie Bagdad hässlicher gemacht haben, Straßensperren zum Schutz vor Selbstmordattentätern errichteten sowie Mauern und Betonpoller bauten, die nun den Verkehr behindern. Das alles ist nicht etwa ein Scherz, sondern eine offizielle Mitteilung des offiziellen Sprechers der Stadtverwaltung von Bagdad, Hakeem Abdul Zahra.

Man muss dazu wissen, dass die arabischen Protestwellen nun auch auf den Irak übergreifen und auch in Bagdad unzufriedene Menschen gegen die Regierung demonstrieren. Der irakische Staatschef Maliki, ein korrupter US-treuer Despot, scheint die unzufriedene Menge nun mit solchen Manövern erst einmal ablenken zu wollen. Ohne Rückendeckung des irakischen Staatschefs könnte eine solche Forderung in Bagdad niemals veröffentlicht werden. Warum also diese Aktion? Der irakische Premierminister Maliki verhandelt derzeit in Kuwait über die Höhe der restlichen vom Irak noch zu zahlenden Reparationszahlungen für den von Saddam Hussein 1990 befohlenen Überfall auf das Emirat. Die irakischen Schulden belaufen sich immer noch auf 21 Milliarden Dollar. 31 Milliarden Dollar hat Bagdad bisher aus seinen Öleinnahmen bezahlt.

Die Iraker haben keine Jobs – die von den Amerikanern gebrachte Demokratie können sie nicht essen. Und sie müssen Reparationszahlungen an das reiche Kuwait zahlen. Das finden immer mehr junge arbeitslose Iraker nicht wirklich witzig. Sie werden es daher begrüßen, wenn ihre Regierung nun auch von den USA Reparationen einfordert, zunächst einmal symbolisch für Straßenschäden in Bagdad.

www.kopp-verlag.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> WESTEN Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group