www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Euro? – Nein!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> WIRTSCHAFT - FINANZ
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
admin



Anmeldungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 2298

BeitragVerfasst am: Fr Jan 14, 2011 5:16 pm    Titel: Euro? – Nein! Antworten mit Zitat

Uns wird der Euro als Heilsbringer verkauft, der uns Wohlstand und Sicherheit garantiert. Doch wie wir spüren, ist gerade das Gegenteil der Fall. Es gibt zudem einige europäische Länder, für die ist die Gemeinschaftswährung eher Fluch als Segen.

Es gibt sie noch, die Euro-Verweigerer, jene Staats- und Regierungschefs, die sich nicht von vollmundigen Beteuerungen und Schwindeleien europäischer Heilsbringer haben einlullen lassen. Ganz vorn mit dabei ist Tschechien. Präsident Vaclav Klaus gilt als einer der hartnäckigsten Gegner des Euro. Auch sein Premier Petr Necas und Nationalbankchef Miroslav Singer teilen seine Ablehnung: Ihr Land hat nichts in der Eurozone verloren, jedenfalls in nächster Zeit nicht.

Ein Novum in der Geschichte der EU: Das tschechische Finanzministerium und die Nationalbank weigerten sich, einen konkreten Beitrittstermin zur Eurozone zu nennen, obwohl sie dazu vertraglich eigentlich verpflichtet sind. Zudem weigerten sich die Tschechen, dem Europäischen Wechselkursmechanismus beizutreten, der die Vorstufe zur Einführung des Euros ist. Das hat es bisher noch nicht gegeben. Doch die Tschechen sind angesichts des bankrotten Griechenlands und Irlands, dem schwächelnden Portugal und Spanien einig, dass der Euro mehr Fluch als Segen ist. Präsident Klaus geht sogar noch weiter, für ihn beschneidet die Gemeinschaftswährung die nationale Souveränität. Um noch mehr Zeit zu gewinnen, besetzt Klaus die Spitze seiner Nationalbank durchgehend mit Euro-Skeptikern.

Weiter im Norden herrscht schon längst eine Ablehnung gegen den Euro: Dänemark hatte sich schon klugerweise bei seinen EU-Beitrittsverhandlungen von der Pflicht der Euro-Einführung entbinden lassen – und zwar ganz offiziell mit Brief und Siegel. Wollte man jetzt den Euro, müsste dies über eine Volksabstimmung geschehen.

Auch die Schweden arbeiten mit einem Trick, um nicht zur europäischen Gemeinschaftswährung gezwungen zu werden: Die schwedische Krone wurde einfach nicht an das Europäische Währungssystem (EWS) gebunden. Somit verstößt man auch nicht gegen den Maastricht-Vertrag. Das funktioniert seit Jahren. Auch in Schweden geht nichts ohne den eigentlichen Souverän, den Bürger. Denn auch hier wäre eine Volksabstimmung nötig, um den Euro einzuführen. Die ist aber bereits im Jahr 2003 gescheitert. Und wie in Dänemark sehen auch die Schweden dazu keine Veranlassung, weil es in beiden Ländern eine deutliche Ablehnung gibt und sich die beiden Volkswirtschaften ohne den Euro viel besser entwickelt haben, als im Euro-Raum.

In Großbritannien regieren jetzt auch wieder die Euro-Gegner: Die Regierungskoalition hat einen Beitritt im Koalitionsvertrag förmlich ausgeschlossen.

So bleiben Tschechien, Dänemark, Schweden und Großbritannien vom Euro-Albtraum verschont – bis jetzt jedenfalls.

www.kopp-verlag.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
gladius



Anmeldungsdatum: 21.03.2004
Beiträge: 4408
Wohnort: Famagusta

BeitragVerfasst am: Sa Jan 15, 2011 9:52 am    Titel: Schade Antworten mit Zitat

Obwohl ich wegen der leidvollen Geschichte nicht sehr viel für die Tschechen übrig habe wäre es bestimmt ein ungemeiner Vorteil für die Bürger dieses Landes, wenn der Herr Klaus unseren roten Heinzi samt der übrigen Bagage aus dem Amt und der Hofburg jagen könnte. Fußtritte inkludiert!
_________________
Das DÖW arbeitet mit einem Gemisch aus Lüge, Fälschung und Denunziation
Das DÖW erscheint in pseudowissenschaftlicher Aufmachung
Ich fordere: Der Gesinnungs-Freiheit eine Gasse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> WIRTSCHAFT - FINANZ Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group