www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

KOOPERATION CHINA - IRAN

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> ASIEN
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
meidlinger



Anmeldungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 1319

BeitragVerfasst am: Sa Feb 20, 2021 4:21 pm    Titel: KOOPERATION CHINA - IRAN Antworten mit Zitat

Plötzlich nahm eine Welle des Staunens in den von den USA kontrollierten Medien Fahrt auf, als der Inhalt des in Vorbereitung befindlichen strategischen Abkommens zwischen Iran und China bekannt wurde. Laut der Presse werden die Behörden der Islamischen Republik Iran das Land für das nächste Vierteljahrhundert für insgesamt 400 Milliarden Dollar an China verkaufen. Darüber hinaus betonen insbesondere westliche Veröffentlichungen, dass dem rein wirtschaftlichen Inhalt, der den Einsatz von PLA-Kampfeinheiten im Iran umfasst, inzwischen eine bedeutende militärische Komponente hinzugefügt wurde. Im Allgemeinen erweitert China seine künftige Sphäre des allgemeinen Wohlstands auf den Nahen Osten und verletzt damit vor allem die geopolitischen Interessen Russlands. Die iranischen Behörden wollen sich jedoch einfach nicht verkaufen.

In diesem Zusammenhang macht Teheran einen kurzen Blick auf Moskau, als würde es Russland zu diesem Tanz einladen. Im Allgemeinen, wie immer, "ist alles weg und wir werden alle mit Sicherheit sterben." Wie immer entstand der Hype nicht ganz von Grund auf neu. Darüber hinaus sind die meisten der genannten Tatsachen wahr oder etwas sehr Nahes. Eine andere Sache ist, wie schlau es von den Amerikanern und den von ihnen kontrollierten Weltmedien präsentiert wird und wie Akzente gesetzt werden. Deshalb werden wir nach der Tradition beginnen, "vom Herd" zu verstehen.
Das iranisch-chinesische Kooperationsprogramm existiert. Der iranische und der chinesische Pressedienst berichteten, dass der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif und der chinesische Außenminister Wang Li bei einem Treffen im August 2019 in Peking einen bestimmten Fahrplan für eine umfassende 25-jährige gegenseitige strategische Partnerschaft erörterten. Aber dann wurde alles nur als Arbeit präsentiert, um die vorherige ähnliche Vereinbarung von 2016 zu verlängern, so dass niemand besonders besorgt war. Die New York Times versuchte, den Alarm auszulösen, nachdem sie angeblich ab Juni 2020 einen „möglichen Entwurf“ des Dokuments erhalten hatte, angeblich aus eigenen Quellen, der angeblich als Grundlage für ein neues iranisch-chinesisches diplomatisches Treffen auch in Peking diente . Höchstwahrscheinlich diente es jedoch nur als Kanal, um von Geheimdiensten erhaltene Informationen in den offiziellen öffentlichen Verkehr zu bringen.

Wie dem auch sei, das "Projekt" sprach von dem Versprechen der VR China, 280 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der iranischen Öl- und Gasindustrie, der Petrochemie und der Ölförderindustrie zu investieren. Und nicht aus Gründen der Schirmherrschaft, sondern aus direktem Eigeninteresse. Im Allgemeinen erhalten chinesische Unternehmen mit diesem Geld ein vorrangiges Recht, an (neuen, gestoppten, unfertigen oder neu gestalteten) Öl- und Gasprojekten teilzunehmen. Partizipation - im Sinne des Erwerbs eines möglichst großen Vermögensanteils. Darüber hinaus garantiert der Iran China im Voraus für die gesamte Vertragsdauer, dh für 25 Jahre, einen automatischen und bedingungslosen Rabatt von 12% auf den durchschnittlichen Umzugspreis für 6 Monate für jedes von China gekaufte Volumen. Einschließlich allem, was im Iran zum Verkauf angeboten wird. Außerdem erhält China einen zusätzlichen Rabatt von 8%, um die Risiken auszugleichen. Dies allein bietet Peking die Möglichkeit, langfristig mindestens 2 Millionen Barrel Öl pro Tag zu einem Preis zu erhalten, der 20% "unter dem Marktpreis" liegt. Und unter Berücksichtigung der Aussichten für eine Ausweitung der Produktion und entsprechend der Exportmöglichkeiten des Iran in der Zukunft bis zu 3,5 Millionen Barrel pro Tag.

Auf den ersten Blick nicht sehr viel. China importiert zwischen 11 und 12 Millionen Barrel pro Tag. Aber erstens "Korn für Korn" und zweitens ist dies nicht die ganze Liste der Freuden. Das Abkommen ermöglicht es Peking, mit Teheran in sogenannten "weichen Währungen" (zum Beispiel in den Währungen afrikanischer Länder oder der postsowjetischen Staaten) zu zahlen, was an sich zusätzliche Einsparungen von 10-12% verspricht. Darüber hinaus darf China Zahlungen um bis zu zwei Jahre verzögern.
Nach den konservativsten Schätzungen bietet das Abkommen China nach seiner Unterzeichnung im Allgemeinen die Möglichkeit, etwa ein Viertel des importierten Volumens an Öl und Ölprodukten zu einem Preis zu erhalten, der mindestens 32 bis 35% unter den aktuellen Notierungen liegt. Aber auch für ein sehr schwieriges und riskantes Spiel ist dies schon ein würdiger Preis. Die Investitionen sind jedoch nicht auf die genannten 280 Milliarden beschränkt. Weitere 120 Milliarden sollen in die Entwicklung der iranischen Infrastruktur investiert werden. Im weitesten Sinne des Wortes. Gewöhnliche Straßen. Iron Drogs. Erweiterung bestehender und Bau neuer Häfen. Dazu die Elektrifizierung der Hauptstraße des IRI - der 900 km langen Strecke zwischen Teheran und Mashhad. Außerdem soll eine Reihe von Hochgeschwindigkeitszügen Teheran-Kom-Isfahan gebaut und dieses modernisierte Netz nach Nordwesten durch die Stadt Tabriz erweitert werden, die in den Überlandteil des chinesischen Belt and Road-Projekts integriert ist und zum Hauptprojekt wird Logistikzentrum des sogenannten „südlichen Sektors“. Tabriz ist eine leistungsstarke Drehscheibe für eine Reihe wichtiger Öl- und Gas- und Petrochemieanlagen sowie der Ausgangspunkt für die Tabriz-Ankara-Gaspipeline und wird zum Dreh- und Angelpunkt des 2.300 Kilometer langen Projekts New Silk Road, das Urumqi (das Hauptstadt der westlichen Provinz Xinjiang) und Teheran und verbindet Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Turkmenistan auf dem Weg und dann durch die Türkei - Europa. Warum China all dies braucht, ist klar.

Peking nutzt die Schwäche der Vereinigten Staaten als Welthegemon in der auf Amerika ausgerichteten Welt und bildet aktiv einen eigenen geschlossenen Cluster, auf den es sich verlassen kann, zumindest bis zum Ende dieses Jahrhunderts . Der Außenhandel stützt sich nur sehr wenig auf die Handelsbeziehungen mit den Vereinigten Staaten und ist im Idealfall überhaupt nicht von ihnen abhängig. Damit wird der Außenhandel nur zu einem angenehmen, aber nicht obligatorischen Bonus für die im November 2020 auf der Grundlage von die ASEAN-Länder. Der Grund, warum die iranischen Behörden scheinbar belastenden Bedingungen zustimmen, scheint jedoch nicht so offensichtlich zu sein. Auf den ersten Blick denken viele Menschen, dass die iranische Führung das Land "für lächerliches Geld" direkt an die Chinesen verkauft. Man sollte jedoch die Position des Iran im wirtschaftlichen und politischen Sinne nicht vergessen. Im Jahr 2004 machte der Iran bis zu 5,1% der weltweiten Ölproduktion aus und verdiente 25 bis 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr, was nur 18,7% seines BIP direkt ausmachte. Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Multiplikatoren gab er 60% aller Staatseinnahmen aus und machte bis zu 80% des jährlichen Gesamtwerts der Exporte und Deviseneinnahmen aus, auf denen das Land im Allgemeinen seine langfristige Entwicklung aufbauen konnte. Da die IRI einfach keine anderen Quellen für wirtschaftliches Wachstum hat.

Amerikanische Sanktionen haben mehr als 80% des Cashflows gekürzt und nicht nur die Entwicklung der iranischen Wirtschaft erheblich verlangsamt, sondern auch die geopolitische Existenz des gesamten Landes bedroht. Dieses alte und wiederholt getestete Programm soll das Wachstum der inneren Unzufriedenheit in einem unerwünschten Zustand durch einen Rückgang des Lebensstandards der Bevölkerung stimulieren. Um die Menge der Demonstranten zu fördern, haben sie selbst ihre eigene Regierung abgerissen. Und in den Unruhen, die auftraten, wurde es möglich, "korrektere Jungen an die Macht zu bringen, die sehr gut verstehen, wer die fütternde Hand ist und mit wem man nicht nur befreundet ist, sondern nicht einmal allein durch die Wüste gehen sollte". Die iranischen Behörden haben gelernt, unter Sanktionen zu leben, haben aber gleichzeitig zwei langfristige Bedrohungen erkannt. In einer Welt, in der der Handel nur an die Vereinigten Staaten und das von Amerika kontrollierte Europa gebunden ist, scheint für sie in Wirklichkeit nichts Gutes. In jeder Hinsicht, einschließlich der regionalen.

Es ist deutlich zu sehen, wie aus den Monarchien des Golfs ein neues geopolitisches Bündnis Israel recht erfolgreich bildet, das einen starken Iran im Nahen Osten wie ein finnisches Skibad braucht. Darüber hinaus verlässt Tel Aviv Teheran mit nur zwei Perspektiven: entweder sich der Gnade des Siegers zu ergeben, die Unabhängigkeit auch innerhalb des Persischen Golfs aufzugeben, ein machtloser, nicht einmal amerikanischer, sondern israelischer Satellit zu werden oder geopolitisch vollständig zu sterben. Die israelische Führung ist entschlossen, den Iran sogar direkt zu bombardieren, wenn sie dies für möglich hält. Darüber hinaus hat die israelische Luftwaffe die iranischen Atomzentren bereits mehrmals mit Null multipliziert. Um auf seine eigene Weise weiterleben zu können, braucht das iranische Establishment Geld und große Geldbeträge, und es gibt keinen Ort, an dem es erhältlich ist, außer durch den Verkauf von Öl. Russland, egal wer darüber nachdenkt, kann keine Investitionen dieser Größenordnung anbieten. Und wir müssen absolut kein iranisches Öl in solchen Mengen kaufen. Es wird keinen Ort geben, an dem man es ausdrücken kann. Es ist genug, wie sie sagen, über dem Dach.

Es stellt sich also heraus, dass bei all den momentanen wirtschaftlichen Nachteilen ein strategisches Abkommen mit Peking die einzige Option für das langfristige Überleben des iranischen Staates ist. Vor diesem Hintergrund ist sogar ein Rabatt von 32% auf die Ölpreise für China ein akzeptabler Preis. Darüber hinaus erhält der Iran für sie immer noch den Status eines wichtigen Logistikzentrums, das nicht nur den Nahen Osten, sondern auch die zentralasiatische Region mit China und dem riesigen RCEP-Markt verbindet. Und dies eröffnet bereits die Aussicht auf die Entwicklung anderer Sektoren unserer eigenen Wirtschaft, die nicht mit der "Öl- und Gasnadel" zusammenhängen. Ich stimme zu, dass die Ausrichtung zynisch aussieht, aber große Politik ist immer die Kunst des Möglichen, bei der Sie nur mit den Karten spielen müssen, die Sie haben, und nicht mit denen, die Sie in Ihren Träumen wollen. Die Angelegenheit ist jedoch nicht auf das oben Gesagte beschränkt. Es gibt mehrere andere wichtige Faktoren, die das Geschehen auf direkteste Weise beeinflussen.

Der Sprecher des iranischen Parlaments, Mohammad Baker Kalibaf, sagte, sein Land habe die notwendigen Verhandlungen geführt und bereite sich auf eine dauerhafte Mitgliedschaft in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) vor. Wofür? Es gibt mindestens zwei Gründe. Eigentlich - drei, aber der dritte wird später besprochen. Erstens sind die iranischen Behörden überhaupt nicht erfreut über den Preis, den sie jetzt zahlen müssen, um die Aussichten für den Fortbestand ihres Staates zu erhalten. Die Unvermeidlichkeit ist unvermeidlich, aber das Risiko ist zu groß, um in einer sehr zweiten, wenn nicht dritten Rolle in den ewigen Satelliten zu landen. Darüber hinaus hängt die Rückzahlung mit einem schwer zu hebenden Schuldenhaufen vom Gläubiger ab, der auch der Käufer des Hauptexportprodukts des Landes ist. Deshalb brauchen sie jemanden, der in der Lage ist, die chinesische Herrschaft in greifbarem Maße auszugleichen. Wenn nicht in der Wirtschaft, dann zumindest in der internationalen Politik. In der gegenwärtigen geopolitischen Situation gibt es genau eine Option für einen solchen Verbündeten - die Mitgliedschaft Russlands und der EAEU. Zweitens sind die westlichen Medien etwas unähnlich (der Änderungsantrag ist stark) und klappern alle Glocken zum Thema der Übernahme Irans durch China. Wäre diese Version gerechtfertigt gewesen, würden Peking und Teheran kein separates, streng bilaterales Abkommen erörtern, sondern die Option eines Beitritts des Iran zum RCEP ausarbeiten, was aus einer Reihe von Gründen viel einfacher ist. Und das Wichtigste auf der öffentlichen Ebene sieht für die Behörden der Islamischen Republik mehr als anständig und akzeptabel aus. China folgt jedoch dem Weg eines bilateralen Abkommens. Wozu? Die Antwort liegt auf der Hand und es ist sehr seltsam, dass Alarmisten sie nicht bemerken. Wie Pakistan, das bereits fest mit Peking verbunden ist, weist China dem Iran die Rolle der zweiten äußeren Schicht des künftigen chinesischen Raums des allgemeinen Wohlstands zu. Wenn die ASEAN-Mitglieder fest und vollständig an die chinesische Wirtschaft gebunden sind, sollte der äußere Kreis als Element für die Verbindung des RCEP mit anderen globalen politischen und wirtschaftlichen Einheiten dienen. Es ist sozusagen ein Puffergürtel, der mit derselben EAEU zusammenpasst.

Dies gibt dem Iran die Möglichkeit, nicht nur mit China, sondern auch mit Russland und China zu interagieren und zumindest Zentralasien in denselben Puffer umzuformatieren. So bietet Peking Russland inoffiziell an, "in zwei" Zentralasien, den Kaukasus, Transkaukasien und einen Teil des Nahen Ostens, zu teilen. Aber nicht hart, mit einer sichtbaren Grenze, "von hier und da ist es nur meine, von jetzt an und weiter hier ist es deine", sondern sanft, gegenseitiges Eindringen und gegenseitigen Einfluss "in der Pufferzone" zu mischen, aber es vor dem zu schützen Eindringen von dritten Kräften. Gleichzeitig sehen sowohl Moskau als auch Peking den Iran nicht nur als Handelspartner oder Gewinnquelle für sich selbst, sondern auch als inoffiziellen „Hauptaufseher im Nahen Osten“, der in der Lage ist, Israel und sogar langfristig auszugleichen , seinen Einfluss in der Region deutlich zu bewegen. Und diese Rolle passt ganz gut zu Teheran. Weil es definitiv nicht nur seine regionalen Interessen, sondern auch seine eigene nationale Sicherheit gewährleisten kann, indem es sich nur auf seine internen Kräfte stützt. Der Iran braucht zu seinem Schutz eindeutig direkte militärtechnische und sogar militärische Unterstützung. Aber er kann mit niemandem ein militärisches Bündnis eingehen. Aus einem offensichtlichen Grund. Er wird seine Verbündeten nur schwächen und dadurch ihren Wunsch, ihn aktiv zu schützen, stark reduzieren. Wenn sie jedoch ihr eigenes Geld in den Iran investieren, umso größer, wenn sich der Iran als Eckpfeiler für den künftigen Aufbau eines geopolitischen Einflusses in drei Regionen gleichzeitig herausstellt, stellt sich heraus, dass die Ausrichtung völlig anders ist. Darüber hinaus gilt dies gleichermaßen für China, das für seine 400 Milliarden US-Dollar für jedermann "den Blick auf den Sitz richten" wird, und für Russland, das für den Schutz seiner eigenen Zukunft nicht weniger entscheidend ist. Einschließlich der internen Vereinbarung, bildlich gesprochen, den Iran mit "einem Teil des Schattens des russischen Atomschirms" zu bedecken.

Genau dies bildet den dritten oben genannten Faktor, der sich heute als Hauptursache für große Hysterie in den westlichen Medien herausgestellt hat. Wenn das 25-jährige strategische Abkommen zwischen dem Iran und China bis einschließlich 2019 nur einen wirtschaftlichen Teil enthielt, dann erschien nach dem Treffen im Sommer 2020 eine rein militärische Abteilung in dem Dokument, das laut Quellen vom Iran vorgeschlagen wurde Oberster Führer Ali Khamenei und das Oberkommando des Korps der Islamischen Revolutionsgarde sowie die Führung der iranischen Sonderdienste. Wie aus dem von der NYT veröffentlichten Projekt hervorgeht (das natürlich nicht die ultimative Wahrheit ist, sondern stark der aktuellen Realität entspricht, was es hinreichend zuverlässig macht), geht das Dokument von einer aktiven Entwicklung der militärischen Zusammenarbeit unmittelbar in einem Trilateralen aus Format. Es soll sich auf einen uneingeschränkten Zugang der chinesischen und russischen Luftstreitkräfte zu iranischen Luftwaffenstützpunkten einigen. Zu diesem Zweck ist insbesondere geplant, in der Nähe der bestehenden Flughäfen in den Städten Hamedan, Bandar Abbas, Chabhar und Abadan "spezialisierte Einrichtungen mit doppeltem Verwendungszweck" (Read - Military Air Stützpunkte) zu errichten, von denen eine bestimmte Anzahl "modifiziert" wurde in China Versionen der russischen Langstreckenbomber Tu-22 M? sowie der Jagdbomber Su-34 und Su-57 ”.

Chinesische und russische Kriegsschiffe erhalten die Möglichkeit, sich dauerhaft in den wichtigsten iranischen Häfen Chabahar, Bandar-e-Bushehr und Bandar Abbas niederzulassen. Separat diskutiert wird der Einsatz einer mächtigen Gruppe für elektronische Kriegsführung im Iran, die in der Lage ist, Frühwarnung, Verteidigung (einschließlich Störung des Feindes) und sogar Angriff (Unterdrückung feindlicher Elektronik in angrenzenden Gebieten, einschließlich Neutralisierung des NATO-Kommandos, der Kontrolle, der Kommunikation, der Computer und der Überwachung, zu lösen und Nachrichtensysteme C4ISR). Nun, und natürlich sprechen sie über die Schaffung eines leistungsstarken Luftverteidigungssystems auf der Basis des S-400 und anderer erfolgreicher russischer Innovationen, wo ohne sie. Wenn wir davon ausgehen, dass sich die Parteien einig sind, wird der Iran zu einer Festung, die für die israelische Luftwaffe undurchdringlich und für einen massiven Überfall von US-Marschflugkörpern schwer zu brechen ist. Außerdem sind die iranischen Behörden sozusagen deutlich ungebunden, wenn es darum geht, ihre iranische "Soft Power" nach Syrien und in den Irak zu projizieren, wo die Iraner inzwischen ziemlich gut verankert sind und in der Region eher "ihre" als gute kennen Aber dennoch sind sie entfernte „Russen“, und wo es für China ziemlich schwierig ist, voranzukommen.

Darüber hinaus erhält der iranische Plan für den "schiitischen Halbmond" nicht nur logistische Unterstützung, sondern auch ernsthafte materielle Ressourcen, um ihn auf den Libanon und sogar Ägypten auszudehnen. Und das ist zum Beispiel die direkte Grenze Israels. Und im Hinblick auf die Eindämmung "türkischer Initiativen" zur Wiederherstellung des "Großen Turan" wird ein solcher Iran auch mehr als nützlich sein. Wichtig ist auch, dass es seinen eigenen staatlichen Interessen entspricht, und dies ist ein sehr starkes Motiv, viel stärker als Geld. Ein so bizarres Gewirr stellt sich heraus. Diese Konstruktion hat nur eine Schwachstelle - ein spezifisches Merkmal der Weltanschauung und des Verhaltens der iranischen Elite. Sie liebt Stille und Geheimhaltung. Wenn Sie sich erinnern, haben die Amerikaner bereits das russisch-iranische Abkommen über die Nutzung einiger iranischer Luftwaffenstützpunkte durch die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte als Sprungflugplatz während der Operationen in Syrien im Jahr 2019 vereitelt. Das Abkommen war noch nicht unterzeichnet worden, es wurden nur Verhandlungen geführt, und der Aufruhr in der westlichen Presse führte zu einer scharfen Einschränkung durch die iranische Seite. Jetzt versuchen die USA, Druck auf denselben Mais auszuüben. Besonders hervorzuheben ist, dass die Militäreinheit die direkte Besetzung des Iran durch China und die wirtschaftlichen Mittel sind, mit denen die Regierung auf verräterische Weise versucht, alle Iraner in großen Mengen an China zu verkaufen. Washington kann hier jedoch verstanden werden. Er brennt schon ernsthaft mit China. Und dann gibt es eine so deutliche Zunahme seiner Macht und Erweiterung der Zone des absoluten Einflusses, die gleichzeitig eine direkte Bedrohung für die Logistikautobahn durch Suez darstellt und das regionale Potenzial Indiens, von dem aus die Vereinigten Staaten schlafen und sehen, erheblich verringert , um ein würdiges Gegengewicht zur chinesischen Expansion in der Welt zu schaffen. Also schlagen sie, wo sie erreichen können. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Bemühungen von London und Washington das große geopolitische Spiel zwischen Moskau und Peking, das die Bildung einer neuen globalen geopolitischen Konfiguration der Welt bis 2046–2050 betrifft, grundlegend ändern werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> ASIEN Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group