www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Anti- US- Stimmung schlägt in blanke Gewalt um

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> AKTUELLE KRISENGEBIETE
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
admin



Anmeldungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 2296

BeitragVerfasst am: Do Sep 13, 2012 4:49 pm    Titel: Anti- US- Stimmung schlägt in blanke Gewalt um Antworten mit Zitat

Nun auch im Jemen

USA schicken Kriegsschiffe vor die libysche Küste
US- Botschafter bei Sturm auf Konsulat in Libyen getötet
Die vielfach verbreitete anti- amerikanische Stimmung im nordafrikanischen und arabischen Raum schlägt in blanke Gewalt um: Am Donnerstagmorgen stürmten Tausende wütende Demonstranten die US- Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa und setzten dabei mehrere Fahrzeuge in Brand. Bei erneuten Zusammenstößen wenige Stunden später wurde ein Demonstrant laut Angaben der Polizei getötet, mindestens fünf weitere Menschen wurden verletzt.

Am Morgen waren Demonstranten in Sanaa durch das Haupttor des schwer bewachten Botschaftgeländes gebrochen, berichteten Augenzeugen: "Wir können ein Feuer auf dem Gelände sehen." Die Demonstranten warfen Fenster ein und setzten Autos in Brand. Andere hielten Spruchbänder in die Höhe, auf denen "Gott ist groß" zu lesen war. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und gab Warnschüsse ab, um die Menschenmenge zu vertreiben. Zu Mittag starb dann laut Behörden ein Mann durch Schüsse der Sicherheitskräfte, als diese die Menge daran hinderten, erneut auf das Botschaftsgelände vorzudringen.

Der Jemen ist ein wichtiger Verbündeter in dem von den USA ausgerufenen Kampf gegen den Terrorismus. Das Land ist Stützpunkt der Al- Kaida auf der arabischen Halbinsel, der nach Ansicht der USA gefährlichsten Gruppe innerhalb der von Osama bin Laden gegründeten Extremisten- Organisation. Vor allem im Süden des Jemen kämpfen Regierungsgruppen gegen Al- Kaida- Aufständische.
Seit Dienstag Proteste in mehreren Ländern

Seit Dienstag, dem Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001, gibt es in zahlreichen muslimischen Ländern Proteste gegen einen Film, in dem der Prophet Mohammed als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder verunglimpft wird. Regisseur soll ein US- Bürger mit israelischen Wurzeln sein. Um die Produktion zu finanzieren, habe er fünf Millionen Dollar von rund einhundert jüdischen Spendern eingesammelt.

Das US- Konsulat im libyschen Bengasi wurde am Dienstag mit Raketen und Granaten angegriffen. Botschafter Chris Stevens und drei Mitarbeiter wurden getötet, zudem starben mehrere libysche Sicherheitskräfte bei der Attacke. Auch in Kairo stürmten militante Islamisten die amerikanische Botschaft, ähnliche Szenen spielten sich dort auch am Donnerstag wieder ab. US- Präsident Barack Obama kündigte umgehend Vergeltung für die Ereignisse in Libyen an und schickte zwei Kriegsschiffe vor die Küste des Landes (siehe Infobox).
Demonstration im Iran, Zwischenfall in Berlin

Am Donnerstag wurde auch im Iran demonstriert. Die etwa 500 Protestierer versammelten sich in Teheran vor der Schweizer Botschaft, die dort die US- Interessen vertritt. Sie riefen "Tod den USA" und "Tod für Israel". Hunderte Wachleute hielten die Menschen davor zurück, die Botschaft zu stürmen. Die USA und der Iran unterhalten keine diplomatischen Beziehungen.

Einen Zwischenfall gab es indes auch im US- Konsulat in Berlin: Nachdem eine Angestellte eine "weiße Substanz" in Ausweispapieren wahrgenommen und danach über einen "komischen Geschmack" im Mund geklagt hatte, wurde der Visa- Bereich aus Sicherheitsgründen evakuiert. Eine Überprüfung ergab jedoch, dass keinerlei gefährliche Substanz freigesetzt wurde, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Evakuierung wurde daraufhin wieder aufgehoben.
Ägyptens Mursi: "Werden solche Ereignisse nicht zulassen"

Die offiziellen Vertreter von Ägypten und Libyen stellten sich hinter die Vereinigten Staaten: Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi verurteilte am Donnerstag bei seinem Antrittsbesuch bei den EU- Spitzen in Brüssel die gewaltsamen Proteste. Mursi sagte nach einem Treffen mit EU- Kommissionschef Jose Manuel Barroso, er habe mit US- Präsident Obama dazu ein Telefongespräch geführt.

"Wir werden solche Ereignisse gegen Botschaften nicht zulassen", versicherte Mursi. Ägypten werde dazu eng mit der EU und den USA zusammenarbeiten. Zugleich verurteilte der Präsident aber auch die "Provokation", welche der Film ausgelöst habe. "Überall in der arabischen Welt ist Zorn über den Film, der den Propheten Mohammed verunglimpft. Wir verurteilen das in aller Schärfe", sagte er.
Libyen entschuldigt sich für "feige Tat"

In Libyen sagte der Präsident der Nationalversammlung, Mohammed Magarief, am Mittwoch in einer von Al- Jazeera übertragenen Erklärung: "Wir entschuldigen uns bei den USA, dem Volk und bei der ganzen Welt für das, was geschehen ist." Auch der stellvertretende libysche Ministerpräsident Mustafa Abu Shagour verurteilte das Attentat auf Botschafter Christopher Stevens in einer Twitter- Nachricht als "feige Tat". Die Parlamentarier des Landes sprachen in einer gemeinsamen Erklärung von einem "feigen Verbrechen".

www.krone.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> AKTUELLE KRISENGEBIETE Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group