www.meidling-forum.at Foren-Übersicht www.meidling-forum.at

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Japan: High-Tech-Militär

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> ASIEN
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
admin



Anmeldungsdatum: 22.07.2004
Beiträge: 2296

BeitragVerfasst am: Fr Dez 17, 2010 8:50 am    Titel: Japan: High-Tech-Militär Antworten mit Zitat

Japan beendet die »pazifistische« Politik der Nachkriegszeit. Aufrüstung richtet sich gegen China und Nordkorea

Japans Militär steht vor einer umfassenden Neuausrichtung. Hatte das Land Ostasien bislang in erster Linie wirtschaftlich dominiert, sollen künftig die Streitkräfte bei der Durchsetzung seiner Interessen mitwirken. Mit den neuen Richtlinien für die Landesverteidigung, die noch diesen Monat in Form der »National Defense Program Outline« (NDPO) vom Kabinett verabschiedet werden sollen, endet die eher pazifistische Politik der Nachkriegszeit. Das bis zum heutigen Tag verschämt »Selbstverteidigungsstreitkräfte« genannte High-Tech-Militär soll mobiler werden, die schnelle Verlegung von Truppenteilen steht im Vordergrund der Neuorientierung. Außerdem will Tokio statt in Panzer und Artillerie in Kampfjets der nächsten Generation, U-Boote und eine wirkungsvolle Raketenabwehr investieren. Das jüngste Angebot des japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan, bei einer weiteren Eskalation auf der Koreanischen Halbinsel Truppen zu schicken, fand in Seoul allerdings nur wenig Beifall. Trotzdem werden nun militärische Allianzen mit Südkorea, Australien und Indien wahrscheinlicher.

Die potentiellen gemeinsamen Feinde sind klar: China und Nordkorea. Panzerschlachten mit russischen Invasoren in den Ebenen der nördlichen Hauptinsel Hokkaido stehen für Japans Militärs schon lange nicht mehr auf dem Programm. Die Armee soll in den kommenden zehn Jahren auf 154000 Soldaten schrumpfen. Rund 200 Panzer und ebenso viele Artilleriegeschütze werden für die Kriege der Zukunft nicht mehr gebraucht. Statt im Norden soll der neue Schwerpunkt auf den sogenannten Nansei-Inseln zwischen der südlichen Hauptinsel Kyuschu und Okinawa liegen. Dazu gehört das rohstoffreiche Seegebiet um die Senkaku-Inseln, auf das auch China und Taiwan Anspruch erheben. Unmittelbar mit dem Territorialstreit zu tun hat auch, daß die Zahl der U-Boote von 16 auf 22 erhöht werden soll.

Künftig sollen alle sechs Luftabwehrraketengruppen des Landes über »Patriot«-PAC-3-Systeme verfügen, die es bisher nur in den Stützpunkten Iruma (Hauptstadtregion), Kasuga (Kyuschu) und Gifu (Nagoya, Osaka) gibt. Zudem sollen zwei weitere Zerstörer der Marine mit SM-3-Raketen ausgestattet werden, um feindliche Raketen abschießen zu können. Vier der sechs Zerstörer Japans verfügen bereits über entsprechende Waffensysteme.

Nicht erst seit der jüngsten Zunahme der Spannungen wird in Japan ein Raketenangriff aus Pjöngjang befürchtet, aber die Maßnahmen richten sich auch gegen China. Das zeigt sich zum Beispiel daran, daß auch Okinawa unter den Raketenschutzschirm genommen werden soll. Nordkorea dürfte an einem Angriff auf die Inseln im Süden herzlich wenig Interesse haben. Peking verfügt dagegen über reichlich Kurz- und Mittelstreckenraketen, die es derzeit vor allem auf das nicht weit entfernte Taiwan richtet, und wird im Streit um die Senkaku-Inseln sicher nicht klein beigeben. Seitdem die japanische Küstenwache dort im September ein chinesisches Fischerboot aufbrachte, hat sich das bilaterale Verhältnis allen gegenteiligen Bekundungen zum Trotz rasant verschlechtert.

Vermutlich werden nun auch die ersten »Next Generation«-Kampfjets angeschafft. Daß sich dabei der »Eurofighter« gegen die F-35 von Lockheed Martin durchsetzen kann, glaubt niemand. Auch die Aufträge für weitere Raketenabwehrsysteme werden die Taschen der US-Rüstungsindustriellen füllen. Als Sahnehäubchen für das Pentagon wird Japan auch künftig jedes Jahr 2,2 Milliarden Dollar »Schutzgeld« überweisen. So viel muß das Land dem US-Militär für seine Präsenz bezahlen. Gespart wird anderswo.

www.jungewelt.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
gladius



Anmeldungsdatum: 21.03.2004
Beiträge: 4408
Wohnort: Famagusta

BeitragVerfasst am: Fr Dez 17, 2010 6:54 pm    Titel: Auxiliares Antworten mit Zitat

Die Römer haben ja auch Hilfstruppen zum Verheizen gehabt, also haben die mordamerikanischen Kriegsverbrecher auch sowas.

Daß die Reisverzehrer da mitmachen wird halt, wie so überall auf der Welt, von den Hoch- und Landesverrätern in der Regierung gegen ansehnliches Schmiergeld veranlaßt werden. Natürlich gegen den Willen des Volkes, was aber nix ausmacht in einer demokratischen Staatsform.

_________________
Das DÖW arbeitet mit einem Gemisch aus Lüge, Fälschung und Denunziation
Das DÖW erscheint in pseudowissenschaftlicher Aufmachung
Ich fordere: Der Gesinnungs-Freiheit eine Gasse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.meidling-forum.at Foren-Übersicht -> ASIEN Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group